arrow_drop_down

Aus Ideen werden Pläne

Grüne Lebens(t)räume gestalten

Aus Ideen werden Pläne

Was nützen uns am Ende all die Ideen und eine noch so gute Beratung, wenn die Vision Ihres Gartentraums nicht fixiert und zu Papier gebracht wird. Was bei kleineren Projekten noch optional ist, ist bei größeren Vorhaben Pflicht. Nur so bleibt man bis zum Schluss seiner gefundenen Linie treu. Dabei ist Planung nicht gleich Planung. Der Aufwand den man bei der Vorbereitung zu betreiben hat, richtet sich i.d.R. nach der Komplexität des Vorhabens sowie den Wünschen des Kunden. Dabei ist nach oben hin natürlich kein Limit gesetzt aber es ist zweckdienlicher, die Planung konkret an die Bedürfnisse Ihres Projektes anzupassen. Ein kleines Gartenbeet benötigt bspw. meist keine komplizierte Ausführungsplanung.

Moderne Platzgestaltung mit Sichtschutzelementen aus Corten-Stahl, De Tuinen von Appeltern
Romatischer Heckengarten, Knighthayes Devon
Moderne, formale Raumgestaltung mit Wasserbecken und Feuerstelle, De Tuinen von Appeltern

Aufwand nach Maß

Bei einem kleinen Gartenteil reicht oft schon eine einfache Skizze, um die geplante Gartensituation zu verdeutlichen. Am besten ist es dabei, wenn gleich zwei oder drei Vorschläge unterbreitet werden, sodass dem Gartenbesitzer eine Auswahl an unterschiedlichen Möglichkeiten geboten wird.

Um den Faden nicht zu verlieren, ist es bei größeren Projekten umso wichtiger, einen angemessen Aufwand zu betreiben. Hier kommt es darauf an, alle Teile zu einem harmonischen Ganzen zusammenzuführen, so dass der Garten am Ende wie „aus einem Guss“ wirkt.

Aber ganz egal, wie hoch der Aufwand bei der Planung letzten Endes ist, die Pläne müssen immer so gestaltet sein, dass eine Ausführung auf ihrer Grundlage jederzeit ohne Probleme möglich ist. Das bedeutet, Zeichnung und Beschreibungen müssen leserlich und verständlich sein. „Fachchinesisch“ hat auf ihnen nichts zu suchen.